Podcast 033: Kinder machtvoll erziehen – Doc Ramadanis Podcast Nr. 33

Portrait von Stephanie Heldmann

Mit meiner lieben Kollegin Stephanie Heldmann unterhalte ich mich in Podcast Nr. 33 über ein Thema, das mir sehr wichtig ist: wie können wir als Eltern und Erwachsene unseren Kindern dabei helfen, ein gesundes Selbstwertgefühl und innere Stärke zu entwickeln.

Mit meiner lieben Kollegin Stephanie Heldmann unterhalte ich mich in Podcast Nr. 33 über ein Thema, das mir sehr wichtig ist: wie können wir als Eltern und Erwachsene unseren Kindern dabei helfen, ein gesundes Selbstwertgefühl und innere Stärke zu entwickeln. So können sie klar zu sich stehen und auch die anderen und deren Wünsche/Bedürfnisse respektieren.

Als Eltern wollen wir natürlich, dass unsere Kinder es gut haben – vielleicht sogar besser als wir es je hatten. Wir wünschen uns für unsere Kinder, dass sie glücklich sind und bleiben.

Allerdings kollidieren diese Wünsche oft mit dem natürlichen Fluss des Lebens. Das Leben ist nicht allumfänglich planbar und kontrollierbar. Wir alle müssen in unserer Entwicklung lernen, mit Frustration zurecht zu kommen. Hoffentlich haben wir als reife Erwachsene gelernt, dass nicht immer alles nach unserem Willen verläuft. Und gerade in den Kinderjahren lernen wir vieles durch die Konfliktbewältigungsstrategien unserer Eltern und übernehmen es unbewusst. Manches davon ist hoffentlich gut dazu geeignet, ein Sinn erfülltes Leben zu führen – manches ist es vielleicht nicht – und wir geben beides, ob wir wollen oder nicht, an unsere Kinder weiter. Oft glauben wir nur wertvoll zu sein, wenn wir die Erwartungen anderer erfüllen oder werten andere in Gedanken und Handlungen ab, damit wir uns besser fühlen. Hier können wir uns weiter entwickeln, uns des Gelernten bewusst werden und überprüfen, ob wir das wirklich heute so wollen; und uns ggf. von den erlernten Mustern emanzipieren, um das neu an unsere Kinder weiterzugeben.

Mit Steffi Heldmann unterhalte ich mich darüber, wie es uns gelingen kann, unseren Kindern dabei zu helfen, ein gesundes Selbstwertgefühl zu entwickeln und sich in fordernden Situation behaupten zu können. Wir unterhalten uns auch darüber, wie man möglichst zieldienlich und Ressourcen fördernd kommunizieren kann.

Besonders hilfreich ist es, dass sich Steffi neben dem Thema Gewaltfreie Kommunikation einem kraftvollen Prinzip verschrieben hat. Sie lebt das Konzept „Du hast einen Diamanten in dir – der immer für dich da ist und Kraft gibt. Du warst wertvoll, du bist wertvoll und wirst immer wertvoll sein!“. Neben Workshops für Erwachsene läßt Steffi diese Idee bereits in den Kinderkursen mit einfliessen. So lernen Erwachsenen wie Kinder, dass sie auf ihre Handlungen achten müssen (diese können durchaus minderwertig oder wertlos sein = z.B. Mobbing, Gewalt,…) und dabei von ihrem Diamanten gestärkt und getragen werden.

Hier könnt Ihr Euch den Podcast direkt anhören:

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 033: Kinder machtvoll erziehen (50 Downloads)

Wer Stephanie Heldmann gerne direkt kontaktieren möchte, ist herzlich eingeladen sie über ihre Homepage https://www.heldenstarkwieeinloewe.com zu kontaktieren. Wer sich für den Eltern-Kurs zur Gewaltfreien Kommunikation interessiert, kann sich unter https://www.mamipapi.com/kursgeber/stephanie-heldmann über den Inhalt des Kurses informieren.

Viel Spass beim Machtvoll-Erziehen,
Doc Ramadani


Podcast 032: Wann ist ein Mann ein Mann? – Doc Ramadanis Podcast Nr. 32

Dipl.-Psych. Christoph Schubert & Dr. Marco Ramadani

In Podcast Nr. 32 unterhalte ich mich mit meinem Kollegen Christoph Schubert über die Themen Mann-werden und Mann-sein. Ein interessanter Podcast nicht nur für Männer.

Immer wieder begegnen mir in meiner Praxis Themen, die mich in zweifacher Hinsicht betreffen: Kind- und Eltern-sein, Opfer- und Täter-sein, … Und oft ist es gut, beide Seiten kennen gelernt zu haben. Auch bei einem anderen Thema ist es gut, dass ich in zweifacher Hinsicht Einblicke bekomme, nämlich beim Thema Mann-sein.

In Podcast Nr. 32, dem ich den Titel „Wann ist ein Mann ein Mann?“ gegeben habe, unterhalte ich mich mit meinem geschätzten Kollegen, Dipl.-Psych. Christoph Schubert, genau über dieses Thema. Christoph wie ich begleiten tagtäglich Männer, die sich mit dem Thema beschäftigen. Und dabei kommen wir natürlich auch immer in Kontakt mit unseren eigenen Entwicklungsmöglichkeiten. Was liegt also näher als uns im Vieraugengespräch einmal über das Thema „Mann-sein“ zu unterhalten und uns über unsere gegenseitigen Erfahrungen auszutauschen. Und der Internetgemeinde bieten wir an, sich im geschützen Raum der Anonymität des Internets ein eigenes Bild zu machen.

Persönlich habe ich wieder unheimlich vom Austausch mit Christoph profitiert und fühle mich durch die Erfahrungen von Christoph sehr bereichert. Aber macht Euch selbst ein Bild.

Hier könnt Ihr Euch den Podcast direkt anhören:

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 032: Wann ist ein Mann ein Mann? (1180 Downloads)

Wer die Begleitung von Christoph Schubert persönlich in Anspruch nehmen und mit ihm persönlich in Kontakt treten möchte, findet alle Informationen auf seiner Homepage oder kann Christoph Schubert unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Christoph Schubert
Sandstr. 2
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731-9458826
http://www.psycho-praxis-ulm.de

Viel Spass beim Mann-werden und Mann-sein,
Doc Ramadani

PS.: Alle Podcasts zum Download als MP3-Dateien findet man hier.


Podcast 031: Wie hypnotisiere ich alleine ein ganzes Unternehmen – Doc Ramadanis Podcast Nr. 31

Fabian Ainser und Dr. Marco Ramadani

In Podcast Nr. 31 unterhalte ich mich mit dem Diplomkaufmann & Psychologen Fabian Ainser über das Thema „Wie hypnotische Prozesse Unternehmensabläufe zieldienlich und erfolgversprechend beeinflussen können.“.

Wenn man wachsam durch das Leben geht, dann kann man beobachten, dass hypnotische Prozesse viel mehr Einfluss auf unser Alltagsleben und -erleben haben, als uns bewusst ist. Unsere Alltagssprache drückt das oft bemerkenswert präzise aus: „Ich fühle mich unter Druck gesetzt. Ich bin so angespannt. Das nimmt mir den Atem. …“. Wie hypnotische Prozesse auch Prozesse im Arbeitsleben und -erleben beeinflussen, erklärt mein Kollege Fabian Ainser in Podcast Nr. 31 mit dem Titel „Wie hypnotisiere ich alleine ein ganzes Unternehmen?“.

In Podcast Nr. 31 unterhalte ich mich mit dem Diplomkaufmann & Psychologen Fabian Ainser über das Thema „Wie hypnotische Prozesse Unternehmensabläufe zieldienlich und erfolgversprechend beeinflussen können.“.

Fabian Ainser hat Psychologie sowie BWL studiert und arbeitet als selbständiger Coach in einer Vielzahl von Unternehmen. Tagtäglich unterstützt er in Einzel- oder Gruppencoachings Menschen dabei, Ihr Arbeitserleben als bereichernd und sinnerfüllt zu erleben. Dabei nutzt er konsequent hypnosystemische Konzepte. Was genau man darunter verstehen kann, erläutert er im Podcast. Neben seiner Tätigkeit als Coach begleitet Fabian, genau wie ich, Menschen in seiner psychotherapeutischen Praxis im Zentrum von Frankfurt. Welchen Menschen er dort Hilfe anbieten kann und wie er seine beiden Betätigungsfelder als optimal ergänzend erlebt, kommt genauso zu Sprache, wie seine sympathische und gewinnende Art Ausdruck findet. Ein interessanter Podcast mit einem interessanten Menschen.

Hier könnt Ihr Euch den Podcast direkt anhören:

 

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 031: Wie hypnotisiere ich alleine ein ganzes Unternehmen (1383 Downloads)

Wer sich über das Coaching-Angebot von Fabian Ainser informieren möchte, findet alle notwendigen Informationen auf der Homepage von Ainser-Consulting  oder erreicht ihn unter folgenden Kontaktdaten:

Ainser-Consulting
Neurosystemische Beratung für Unternehmen und Führungskräfte
Rohrbacherstr. 87
69115 Heidelberg
www.ainser-consulting.de

Wer gerne die therapeutische Begleitung durch Fabian Ainser in Anspruch nehmen möchte, kann ihn unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Ainser-Praxis
Neurosystemische Beratung am Goetheplatz
Kaiserstraße 5a
60311 Frankfurt a.M.
www.ainser-praxis.de

Viel Spass beim erfüllenden und bereichernden Arbeiten,
Doc Ramadani

PS.: Alle Podcasts zum Download als MP3-Dateien findet man hier.


Podcast 030: Sexualität in der Intimität gestalten – Doc Ramadanis Podcast Nr. 30

Christoph Schubert und Dr. Marco Ramadani

In Podcast Nr. 30 unterhalte ich mich mit meinem Kollegen Christoph Schubert (links) aus Neu-Ulm über die Themen Sexualität, Intimität und Beziehung.

Das Thema Sexualität ist in unserem Leben nahezu allgegenwärtig: in Werbespots, Filmen, Musikvideos, Talkshows, Magazinen und ganzen Webseiten werden uns erotische Elementen oder Darstellungen körperlicher, sexueller Interaktionen präsentiert. „Sex sells“ weiss nicht nur die Werbeindustrie schon lange. Angesichts derartig dargestellter „sexueller Attraktivität“ junger, makelloser Körper oder gar kunstturnerischer Höchstleistungen der Darsteller in pornographischen Filmen, suchen Männer wie Frauen mehr und mehr ihre sexuelle Identität. Immer wieder erleben Menschen dabei, dass sich ihre sexuellen Erwartungen nicht erfüllen oder sie Sexualität nicht unbefangen befriedigend erleben können.

Wie Profis über das Thema Sexualität denken

Mit meinem Kollegen Christoph Schubert (Psychologe, Paar- und Sexualtherapeut aus Neu-Ulm) unterhalte ich mich in Podcast Nr. 30 über die Themen Sexualität, Intimität und Beziehung. Christoph räumt mit vielen Vorurteilen zum Thema Sexualität auf und wirbt für eine neugierige Haltung gegenüber der eigenen sexuellen Begegnungsfähigkeit. Genau darum handelt es sich nämlich bei Sexualität: Begegnung auf sinnlicher Ebene. Immer wieder geht es in unserem Gespräch um persönliche Differenziertheit – einem Begriff der unter anderem durch den amerikanischen Sexualtherapeuten David Schnarch, einem persönlichen Freund von Christoph, geprägt wurde. Was genau man unter Differenziertheit versteht, erklärt Christoph Schubert im Podcast sehr verständlich.

Und hier könnt Ihr Euch den Podcast direkt anhören:

 

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 030: Sexualität in der Intimität gestalten (2037 Downloads)

Christoph Schubert“ href=“http://www.psycho-praxis-ulm.de“ target=“_blank“ rel=“noopener“>Informationen auf seiner Homepage</a> oder kann Christoph Schubert unter folgenden Kontaktdaten erreichen:

Christoph Schubert
Sandstr. 2
89231 Neu-Ulm
Tel: 0731-9458826
http://www.psycho-praxis-ulm.de

Im Podcast werden unter anderem die Bücher von David Schnarch erwähnt. Wer sich für die Arbeit des amerikanischen Sexualtherapeuten interessiert, der eine sehr progressive und entwicklungsorientierte Sichtweise von Sexualität anbietet, dem seien seine Bücher empfohlen. Sie Bücher sind für interessierte Laien durchaus gut lesbar sind und bringen dem Leser die Themen Sexualität und Intimität sehr verständlich und einprägsam näher:

Viel Spass beim Intim-begegnen,
Doc Ramadani

PS.: Alle Podcasts zum Download als MP3-Dateien findet man hier.


Das Geheimnis des Mr. B

Gregg Breinberg, alias Mr. B, Musiklehrer an der staatlichen Grundschule PS22 in Staten Island, New York, kann sich vor Anfragen großer Stars und Produzenten kaum noch retten. Warum? – Sein Kinderchor stürmt seit geraumer Zeit die Youtube-Charts und viele Stars und Sternchen möchten sich gerne mit den vermeintlichen Underdogs zeigen, die für viele Menschen im Internet schon echten Kult-Status erreicht haben. Aber macht Euch selbst ein Bild von Mr. B.’s Chor:

Ist es nicht absolut beeindruckend, wie diese Kinder unbefangen, voller Freude und befreit singen, tanzen und sich freuen? – Wie schafft es Gregg Breinberg aus scheinbar unscheinbaren Underdogs echte Internetstars zu machen? – Er hat ein Geheimnis: er begeistert die Kinder. Er involviert sie emotional. Mr. B. reisst sie mit und verhilft diesen jungen Menschen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Welche Potentiale Begeisterung freisetzen kann, hat Prof. Dr. Gerald Hüther <a title=“Prof. Dr. Gerald Hüther über Begeisterung “ href=“http://energiebrief.dr-ramadani.de/anregungen-fur-gehirnbenutzer“>in einem seiner vielfältigen Vorträge</a> sehr eindrücklich erklärt.

Für mich ist Mr. B. weit mehr, als ein gewöhnlicher Musiklehrer: er ist Motivationstrainer, Coach, Therapeut und Freund. Einen Einblick in die Arbeit von Mr. B. bietet folgende Reportage:

Ich wünsche mir, dass es immer mehr Menschen gibt, die die Stärken, Ressourcen und Einzigartigkeiten unserer Kinder erkennen und ihnen helfen, sich frei zu entfalten.

Viel Spass beim Begeistern,
Doc Ramadani


Gelesen: Willenskraft – Warum Talent gnadenlos überschätzt wird – Christian Bischoff

Da beschäftige ich mich jeden Tag damit, Menschen dabei zu helfen, Ihre unbewussten Stärken wieder zu erkennen und diese unwillkürlich im Alltag wieder spüren zu können … und da höre ich im Radio ein Interview mit Christian Bischoff, der sagt, dass man mit seinem Willen mehr erreichen könne, als man sich bewusst sei. Und er würde das in seinem Buch erläutern. Das hat mich sehr neugierig gemacht und ich habe das Buch:

bereits vor einigen Wochen gelesen. Die Äußerung, „dass man mit seinem Willen mehr erreichen könne, als man sich bewusst sei“, hat mich vor allem deswegen sehr neugierig gemacht, da ich es in meiner tagtäglichen Arbeit ja gerade erlebe, dass sich Menschen eine Änderung in ihrem Leben wünschen und schon so vieles probiert haben, um dieses Ziel zu erreichen, aber es einfach nicht gelingen mag. Ich erlebe es immer wieder so, dass es keinerlei Zweifel am Willen zur Veränderung gibt. Und zugleich: es scheint nicht so einfach zu sein. Und jetzt behauptet da wieder jemand, dass man es nur richtig wollen müsse und dann würde es schon klappen.

Na ja, dem aufmerksamen Leser meiner Rezension könnte es schon aufgefallen sein, dass ich dem Buch schon ein wenig ambivalent begegnet bin. Und … ich wurde äußerst positiv überrascht. Mit ganz eigenen Metaphern und Begriffen schafft es Christian Bischoff, uns seine eigenen Erkenntnisse näher zu bringen. Bei vielen Ideen dachte ich „Na ja, das ist ja nichts Neues“, aber ich war nahezu auf jeder Seite darüber überrascht, wie es Christian Bischoff schafft, so ein Gefühl von „Ja, Du kannst auch etwas ändern“ in mir hervorzurufen.

Christian Bischoff lädt uns dazu ein, aus dem Gesellschaftsspiel auszusteigen, in dem wir unser Leben an Wertvorstellungen und Konventionen anderer Menschen ausrichten und zu einem eigenen, Bewusstseins-bestimmten Leben zu finden … und … versteht es dabei zugleich, uns seine ganz persönlichen Erfahrungen aus seiner Laufbahn als Basketballspieler und -trainer näher zu bringen und uns damit dafür zu begeistern, Dinge in unserem eigenen Leben zu ändern. Was mir an diesem Buch gefällt? – Es ist gespickt mit prägnanten, hilfreichen Geschichten und Episoden aus dem Leben von Christian. Und diese Schilderungen geben Kraft. Keine Techniken, die man einfach nur anwenden müsse und schon würde es funktionieren, sondern gelebte Erfahrungen und motivierende Anekdoten, beim Lesen derer ich mich immer wieder dabei ertappt habe, wie eine innere Stimme zu mir gesagt hat: „Genau! Und Du kannst das auch!“.

Einige Rezensenten auf Amazon bemerken, dass es sich bei diesem Buch um eine Selbstdarstellung von Christian Bischoff handele, die doch recht „narzisstisch akzentuiert“ sei. Ich sehe das ganz anders. Christian Bischoff lässt uns an seinen eigenen Erfahrungen teilhaben und versteht es dabei, uns zu motivieren, gewisse Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Ich empfinde das Buch als sehr positive Überraschung und kann es durchaus weiterempfehlen.

Viel Spass beim Motivierenlassen,
Doc Ramadani


Das Leben ist so einfach, kompliziert, manchmal brutal – und immer einmalig

Täglich leben wir unser eigenes Leben – mit all dem was dazugehört: Glücksmomenten, Schwierigkeiten, Herausforderungen, Aufgaben, Erfolgen, Rückschlägen. Und diese Erfahrungen formen unsere Sichtweise für das Leben – das eigene Leben.

Wie würden wir jedoch unser eigenes Leben betrachten, wenn wir andere Erfahrungen gemacht haben könnten. Wenn uns etwas dabei helfen würde, die Sichtweise auf unser Leben zu erweitern, so als hätten wir mehr Überblick. Manchmal gelingt uns das in kurzen Momenten, beispielsweise wenn wir vom Schicksal anderer Menschen erfahren, oder sogar daran teilhaben können, manchmal teilhaben müssen.

Youtube hat im vergangenen Jahr ein einzigartiges Projekt gestartet: Life I A Day. Menschen in der ganzen Welt waren aufgerufen, am 24. Juli 2010 zu filmen, was ihnen wichtig ist. 80.000 Filme (4500 Stunden Material) aus 192 Ländern wurden eingeschickt und in fünf Monaten zu einem 90-minütigem Film geschnitten. Drei Fragen wurden gestellt: Was liebst du? Was hast du in der Tasche? Was fürchtest du? – Ein sehr beeindruckender Film.

Und das schreibt Youtube dazu:

Ein Blick auf alle Kontinente, in 190 Länder, in unzählige Leben: Das globale Filmprojekt bringt über YouTube hochgeladene Privatvideos verschiedenster Kulturen zusammen, zeigt Schicksale und Alltagssituationen hautnah und authentisch.

Die Filmemacher und das Internet-Videoportal Youtube riefen dazu auf, Augenblicke des Alltags am 24.07.2010 zu filmen und die Clips einzuschicken. Drei Fragen hatten sie dazu gestellt: Was liebst du am meisten? Was fürchtest du am meisten? Und was befindet sich in deiner Tasche? Menschen aller Altersklassen und Schichten aus 192 Ländern sandten 4.500 Stunden Filmmaterial ein. Daraus wurden mosaikartig und in der Abfolge eines Tagesablaufs Ausschnitte zusammengefügt. Gezeigt werden alltägliche Situationen wie Zähneputzen, die Zubereitung von Mahlzeiten, religiöse Rituale, Reisernte, Spielen oder das Hüten von Ziegen, aber auch besondere Momente wie Geburten, Hochzeitsfeiern oder die erste Rasur. Dabei zeigt sich die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen, von Streit und Gewaltausbrüchen über Langeweile, gemeinsamem Scherzen und gegenseitigem Trost bis hin zu Liebesgeständnissen und Heiratsanträgen.

Ich kann Euch nur empfehlen, Euch die anderthalb Stunden Zeit zu nehmen, um Euch diesen beeindruckenden Film anzusehen. Für mich ist dieser Film auch wieder einmal ein Beleg dafür, dass das Internet uns vieles Interessantes und Bereicherndes bieten kann.

 

Viel Spass beim Leben,
Doc Ramadani


Manche Versäumnisse kann man vermeiden

Was bedauerst Du in Deinem Leben am meisten? – Diese Frage stellte ein Filmteam 50 Passanten in der irischen Provinzhauptstadt Galway. Die Antworten, der mit einer Frage aus dem Alltag geweckten Passanten, sind überraschend, berührend und bewegend. Aber seht selbst:

 

Der Film hat mich sehr nachdenklich gemacht und mich auch an die Zeit erinnert, in der ich als junger Arzt an der Uni-Klinik viele Krebspatienten begleitet habe. Diese Patienten haben mir oft davon erzählt, was sie versäumt hätten. Keiner von Ihnen hat mir jedoch gesagt, dass er zu wenig gearbeitet oder ferngesehen habe. Oft ging es aber um Träume und den Beziehungen zu anderen Menschen.

Mach doch einmal folgendes Experiment:

Nimm Dir ein paar Minuten Zeit und sorg dafür, dass Du ungestört bist. Mach es Dir irgendwo bequem und schließe die Augen. Jetzt stell Dir vor, am Ende eines langen Lebens, dass es der Vorabend des Tages ist, an dem Du die Bühne dieses Lebens verlassen wirst, um eine andere Bühne zu betreten. Du bist in Deinem Leben gereift und mit der Zeit weise und sanftmütig geworden. Und Du sitzt da und denkst über Dein Leben nach. Was sind die Dinge, über die Du froh sein möchtest, dass Du sie nicht versäumt hast? Welche Dinge möchtest Du getan haben? Mit welchen Menschen möchtest Du Dich ausgesöhnt haben? Mit welchen Menschen, möchtest Du besonders viel Zeit verbracht haben? Auf was möchtest Du stolz sein können?

Und dann denk einmal darüber nach:

Was hindert Dich daran, diese Dinge nun zu tun? Wäre es nicht an der Zeit, sich vielleicht genau jetzt mit diesem oder jenem Menschen auszusöhnen? Wie kannst Du mehr Zeit mit den Menschen verbringen, die Dir so wichtig sind?

Und … worauf wartest Du?

Viel Spass beim Versäumnisse-vermeiden,
Doc Ramadani


Wenn Dich der Partner schafft, dann ist es Partnerschaft.

Vielleicht könnt Ihr Euch ja noch an meinen Kollegen aus Podcast Nr. 21 „Magische Kommunikation: mit Witz, Charme und Wohlwollen“ mit meinem lieben Kollegen Hans-Ulrich Schachtner erinnern? – Ulli ist jedoch nicht nur in seiner Praxis therapeutisch tätig. Zusammen mit seiner Partnerin Elisabeth Eberhard hat er jahrelange mit dem Kabarett-Programm „Wenn Dich der Partner schafft, dann ist es Partnerschaft.“ Paare zum Lachen gebracht – über die Alltäglichkeiten im Leben eines Paares und dem damit verbundenen Stress-Potential. Das ganze mit viel Humor und Augenzwinkern. Ich kann nur mutmaßen, wie vielen Paaren die beiden Paartherapeuten auf diese Art und Weise dabei geholfen haben, einen respektvolleren, wertschätzenderen und wahrscheinlich auch humorvolleren Umgang miteinander zu finden.

Allen Paaren, die nicht das Vergnügen hatten, die beiden live sehen zu können, kann jetzt geholfen werden. Endlich gibt es das komplett auf einer DVD hier zu bestellen. Einen kleinen Vorgeschmack liefert das folgende Youtube-Video:

 

Viel Spass beim Partner-schaffen,
Doc Ramadani


Manche Weisheiten sind ganz einfach …

Manchmal könnte man den Eindruck haben, dass das Leben ganz schön verworren sein kann. Und ja, öfters sind die Dinge und Situationen, die sich uns stellen, wirklich schwierig. Wenn wir manchmal zurückblicken auf das, was wir schon alles erlebt haben, dann kann uns das helfen, zu erkennen, dass wir auch die aktuellen Dinge bewältigen können. Und manchmal sind die Weisheiten, die wir daraus ziehen können, ganz einfach.

 

Viel Spass beim Sonnencreme-benutzen,
Doc Ramadani