Mein Podcast jetzt auch auf Spotify

Doc Ramadani's Podcast gibt es jetzt auch auf Spotify

Mein Podcast jetzt auch auf Spotify

Nachdem Spotify jetzt ebenfalls Podcasts in sein Angebot aufgenommen hat, habe ich mich dazu entschlossen, Doc Ramadanis Podcast auch über Spotify anzubieten. Wer den Podcast über Spotify abonnieren möchte, findet ihn direkt über diesen Link.

Wer meinen Podcast lieber über iTunes empfangen möchte, findet den Link zur Podcast-Seite unter diesem Link.

Außerdem kann man den Podcast auch auf einigen anderen Internet-Plattformen empfangen:

https://www.podcast.de/podcast/13628/

https://podtail.com/de/podcast/doc-ramadanis-podcast-hypnose-hypnotherapie-person/

https://castbox.fm/channel/id1491273

Viel Spass beim Hören,
Doc Ramadani


Podcast 029: Vorträge souverän präsentieren – Doc Ramadanis Podcast Nr. 29

Ralf Gabler und Dr. Marco Ramadani

In Podcast Nr. 29 gibt mein Freund und Kollege Ralf Gabler einige Tipps und Tricks weiter, die Rednern dabei helfen können, ihre Vorträge souverän und selbstsicher zu präsentieren.

Immer wieder bitten mich vornehmlich Männer darum, Ihnen dabei zu helfen, Vorträge möglichst souverän, selbstsicher und gelassen präsentieren zu können. Viele Menschen haben dabei schon vieles ausprobiert, um diesem Ziel näher zu kommen.

In Podcast Nr. 29 gibt mein Freund und Kollege Ralf Gabler einige Tipps und Tricks weiter, die Rednern dabei helfen können, ihre Vorträge souverän und selbstsicher zu präsentieren.[/caption]

In Podcast Nr. 29 mit dem Titel „Vorträge souverän präsentieren“ unterhalte ich mich mit meinem Freund und Kollegen Ralf Gabler aus Rottweil über dieses Thema. Ralf ist selbst begeisterter Redner und gehört zu den Menschen, die es durch ihre Vorträge schaffen, andere Menschen zu begeistern und dabei souverän und selbstsicher zu wirken. Im Gespräch verrät Ralf viele Tipps und Tricks, die Vortragenden dabei helfen können, ihre Angebote entsprechend präsentieren zu können, unabhängig davon, um welches Thema es geht. Dieser Podcast ist nicht nur für Menschen interessant, die gefordert sind Präsentation abzuhalten.

Wer möchte, kann sich den Podcast gleich hier anhören:

 

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 029: Vorträge souverän präsentieren (801 Downloads)

Wer die Dienste von Ralf Gabler in Anspruch nehmen möchte und mit ihm persönlich in Kontakt treten möchte, findet alle Informationen auf seiner Homepage.

Viel Spass beim Vorträge-präsentieren,
Doc Ramadani

PS.: Alle Podcasts zum Download als MP3-Dateien findet man hier.


Im virtuellen Hörsaal von den Größen lernen

Bernd Ulrich (links) vom Auditorium-Netzwerk

Bernd Ulrich (links) vom Auditorium-Netzwerk

Immer wieder fragen mich Interessierte, Hospitanten und Studenten, wo man denn etwas über die Konzepte lernen kann, nach denen ich arbeite. Generell empfehle ich Interessierten, die über die entsprechenden Voraussetzungen verfügen eine systematische Ausbildung bei den großen Fachgesellschaften, wie der Milton-Erickson-Gesellschaft (MEG) oder der deutschen Gesellschaft für Hypnose und Hypnotherapie (DGH). Wer ein besonders modernes Bild von Hypnotherapie vermittelt bekommen möchte, dem würde ich hier beispielsweise das Ausbildungsangebot des Milton-Erickson-Instituts in Heidelberg ans Herz legen.

Wer nicht den Zugang zum Ausbildungsprogramm der großen Fachgesellschaften hat oder sich darüber hinaus weiterbilden möchte, kann den phantastischen Service des Auditorium Netzwerks nutzen. Unter dem Auditorium-Netzwerk verlegt Bernd Ulrich seit mehr als 18 Jahren Aufzeichnungen aus Hörsälen, von Fortbildungskursen und Kongressen. Am Anfang von Auditorium Netzwerk stand die Erfahrung, dass die Vermittlung von Wissen über das Ohr anders als über das Auge sein würde: intensiver, persönlicher, intimer. Über die Jahre ist eine immense Sammlung an wirklich beeindruckenden Mitschnitten entstanden. Wer möchte, kann sich im heimischen, virtuellen Hörsaal von vielen Größen der lösungsorientierten, hypnotherapeutischen, hypnosystemischen und systemischen Konzepte inspirieren lassen. Doch auch aus anderen therapeutischen Schulen finden sich echte Schmuckstücke im Programm des Auditorium Netzwerks, dass durch Beiträge zu spirituellen Themen und vielen anderen Fragen des Lebens (Familie, Partnerschaft, Erziehung) abgerundet wird.

Wer mich nach einigen Empfehlungen fragen würde, dem könnte ich folgende Titel des Auditorium Netzwerks nennen, die jedem zu einem unschlagbaren Preis Zugang zu erweiternden Sichtweisen ermöglichen:

Gunther Schmidt, Einführung in die Ericksonsche Hypnotherapie, Komplett-Set: Ein komplettes Ausbildungs-Curriculum des Milton-Erickson-Instituts Heidelberg mit Gunther Schmidt auf 42 CDs.

„Das Duo“ (Bernhard Trenkle & Gunther Schmidt), Hypnotherapie als Gesamtkunstwerk: Geballte hypnotherapeutische Angebote von Bernhard Trenkle und Gunther Schmidt auf 17 CDs.

Gunther Schmidt, Systemische und hypnotherapeutische Konzepte für Organisationsberatung, Coaching & Persönlichkeitsentwicklung: Komplettes Ausbildungsserminar mit Gunther Schmidt auf 75 CDs.

Steve de Shazer & Insoo Kim Berg, Kurzzeittherapie – Von Problemen zu Lösungen: Knapp 6-stündiger Workshop-Mitschnitt zur Einführung in die lösungsorienterte Kurzzeittherapie.

Dirk Revenstorf, Interventionsmethoden in der Psychotherapie: Knapp 15-stündiger Mitschnitt der Vorlesung an der Universität Tübingen aus dem Jahr 1999.

Doch auch viele andere meiner Ausbilder, die mich sehr geprägt haben und denen ich eine umfassende Erweiterung meines Verständnisses von Hypnotherapie zu verdanken habe, sind mit tollen Workshops im Auditorium Netzwerk vertreten: Ortwin MeissPaul Janouch, Walter Bongartz, Jeffrey K. Zeig, Stephen Gilligan, Roland Kachler, Philip J. Zindel und viele mehr.

Ich bin der Meinung, dass diese Mitschnitte eine persönliche Ausbildung nicht ersetzen können, da im Rahmen einer persönlichen Ausbildung viele eigene Fragen und Übungen eine wichtige Rolle spielen, aber diese Mitschnitte bieten eine wunderbare Möglichkeit, sich auch im heimischen Hörsaal inspirieren zu lassen. Außerdem kann man damit auch in den Genuss von Vorträgen oder Workshops kommen, die man beispielsweise aus terminlichen Gründen nicht genießen konnte. Schließlich schaffe es selbst ich nicht, jede Woche auf Weiterbildung zu sein.

Viel Spass beim im-eigenen-Hörsaal-weiterbilden-lassen,
Doc Ramadani


Podcast 027: Wenn Lernen verzaubert – Zaubern in Therapie und Pädagogik – Doc Ramadanis Podcast Nr. 27

Mit meinem Nachbarn, dem berühmten Zauberkünstler Fred Bossie unterhalte ich mich in Podcast Nr. 27 über das Zaubern in Therapie und Pädagogik.

Immer wieder besuchen mich Eltern mit Ihren Kindern in der Praxis und schildern mir, dass es den Kindern wohl schwer falle, sich zu konzentrieren, diese unter einem zu geringem Selbstbewusstsein litten oder in anderen Fällen durch Stören im Unterricht auffallen würden. Nicht selten sind die Eltern dann erstaunt, wenn ich vorschlage, dass ich dem Kind das Zaubern beibringen könnte. Warum es manchmal sehr sinnvoll sein kann, mit Kindern zu zaubern, kann man in meinem neuen Podcast Nr. 27 mit dem Titel „Wenn Lernen verzaubert – Zaubern in Therapie und Pädagogik“ erfahren.

begeisterter Jungzauberer, entwickelte sozusagen „aus der Not heraus“ das kreative Zaubern und entdeckte während seiner langjährigen Arbeit als Zauberer und Zauberlehrer, was das Zaubern so interessant, hilf- und erfolgreich für das Lernen macht. In meinem Gespräch mit Fred Bossie erfährt man vieles über seine eigene Lebensgeschichte, seine Motivation und seine Erfahrungen. Eine absolut hörenswerte Reise in die Welt der Magie und in die Welt der Stärken und Ressourcen.

Und hier kannst Du Dir den Podcast direkt anhören:

 

Wer sich die MP3-Datei lieber herunterladen möchte, kann den folgenden Link benutzen:
Podcast 027: Wenn Lernen verzaubert - Zaubern in Therapie und Pädagogik (646 Downloads)

Wer sich für das Seminarprogramm und das Schaffen von Fred Bosse interessiert, findet alle notwendigen Infos auf seiner Homepage www.zaubern.de. Wer Bücher zu dem Thema sucht, kann sich gerne einmal die folgenden Bücher meiner Kollegin Annalise Neumeier ansehen, in denen das Thema sehr schön dargestellt ist:

Viel Spass beim Verzaubern,
Doc Ramadani

PS.: Alle Podcasts zum Download als MP3-Dateien findet man hier.


Oft sehen wir nur, nach was wir suchen!

Um im alltäglichen Leben optimal zurechtkommen zu können, benutzt unser menschliches Gehirn so genannte Heuristiken, um aktuelle Situationen schnellstmöglich einordnen und angemessen darauf reagieren zu können. Und das ist sehr gut so, sonst würden wir sicherlich ständig von der Fülle von Reizeinflüssen, die sich uns bieten, überfordert sein. Vereinfacht könnte man es so beschreiben: „Unser Gehirn versucht ständig, wiedererkennbare Muster zu erkennen, um automatische Programme ablaufen zu lassen, die uns helfen, besser im Alltag zurecht kommen zu können.“ – Und das ist gut so!

In vielen Situationen helfen uns diese automatisch ablaufenden Mechanismen – manchmal verwehren uns diese Mechanismen allerdings auch den Blick darauf, was sich uns sonst noch bieten könnte. Was ist nämlich das Problem? – Aufgrund unserer oft vorfokussierten Suchhaltung, sucht unser Gehirn eben nur nach gewissen Dingen oder Reizen. Wir betrachten gewissen Situationen eben mit einer gewissen Fragestellung und das hat Einfluss darauf, welche Dinge wir sehen.

 

Ist doch sehr erstaunlich, welche Dinge unser Gehirn da wahrnimmt, oder? – Vielleicht hat den einen oder anderen beim Betrachten des Videos so ein unbestimmtes Gefühl überkommen, dass irgendetwas nicht ganz korrekt ist – aber ganz sicher sind wir uns da oft nicht. Woran liegt das? – Unser bewusstes Wissen schaut mit einer bestimmten Fragestellung auf die gezeigten Bilder und versucht diese hinsichtlich der Frage zu prüfen, wer wohl der Mörder gewesen sein könnte. Ein anderer Teil von uns – unsere unbewusste Wahrnehmung – nimmt viel mehr wahr als unser bewusstes Wissen. Und dann, manchmal … manchmal mehr und manchmal weniger … überkommt uns so ein Bauchgefühl, dass da irgendetwas nicht stimmt. Zumindest im Fall dieses kurzen Films, wäre es ganz sinnvoll gewesen, dieses Bauchgefühl wahr zu nehmen.

Übrigens: bei dem gezeigten Film handelt es sich um einen Fernseh-Spot, der darauf aufmerksam machen soll, im Straßenverkehr auf Radfahrer zu achten. Sehr pfiffige Idee!

Viel Spass beim Unerwartetes-suchen,
Doc Ramadani


Das Geheimnis des Mr. B

Gregg Breinberg, alias Mr. B, Musiklehrer an der staatlichen Grundschule PS22 in Staten Island, New York, kann sich vor Anfragen großer Stars und Produzenten kaum noch retten. Warum? – Sein Kinderchor stürmt seit geraumer Zeit die Youtube-Charts und viele Stars und Sternchen möchten sich gerne mit den vermeintlichen Underdogs zeigen, die für viele Menschen im Internet schon echten Kult-Status erreicht haben. Aber macht Euch selbst ein Bild von Mr. B.’s Chor:

Ist es nicht absolut beeindruckend, wie diese Kinder unbefangen, voller Freude und befreit singen, tanzen und sich freuen? – Wie schafft es Gregg Breinberg aus scheinbar unscheinbaren Underdogs echte Internetstars zu machen? – Er hat ein Geheimnis: er begeistert die Kinder. Er involviert sie emotional. Mr. B. reisst sie mit und verhilft diesen jungen Menschen, ihrer Kreativität freien Lauf zu lassen. Welche Potentiale Begeisterung freisetzen kann, hat Prof. Dr. Gerald Hüther <a title=“Prof. Dr. Gerald Hüther über Begeisterung “ href=“http://energiebrief.dr-ramadani.de/anregungen-fur-gehirnbenutzer“>in einem seiner vielfältigen Vorträge</a> sehr eindrücklich erklärt.

Für mich ist Mr. B. weit mehr, als ein gewöhnlicher Musiklehrer: er ist Motivationstrainer, Coach, Therapeut und Freund. Einen Einblick in die Arbeit von Mr. B. bietet folgende Reportage:

Ich wünsche mir, dass es immer mehr Menschen gibt, die die Stärken, Ressourcen und Einzigartigkeiten unserer Kinder erkennen und ihnen helfen, sich frei zu entfalten.

Viel Spass beim Begeistern,
Doc Ramadani


Welche Kraft hat der innere Arzt?

Vor wenigen Tagen wurde auf Arte die Dokumentation „Die Heilkraft des inneren Arztes“ gezeigt. In der Dokumentation wird darum geworben, doch wieder einen Blick für die Selbstheilungskräfte des Organismus zu bekommen. In der 50-minüzigen Dokumentation kommt unter anderem auch der von mir sehr geschätzte Neurobiologe, Prof. Dr. Gerald Hüther, zu Wort und erklärt einige neurowissenschaftliche Erkenntnisse um die Themen Heilung, Gesundung und Gesunderhaltung.

Eine wirklich sehr interessante Doku, die ich Euch empfehlen möchte.

Viel Spass beim Selbstheilungskräfte-mobilisieren,
Doc Ramadani


Lassen wir uns krank machen?

Als Arzt bin ich für die Pharmaindustrie uninteressant. Mittlerweile kaufe ich meine Post-It’s und meine Kugelschreiber selber. Nicht alle, schließlich versorgen mich oft meine Klienten mit diesen Errungenschaften der modernen Bürotechnik.

Warum ist das so? – Weil ich als hypnotherapeutisch tätiger Arzt kaum noch Medikamente verschreibe. Das liegt nicht daran, dass ich nicht an die Präparate der Pharmaindustrie glaube – ganz im Gegenteil: ich bin sehr stolz darauf, dass ich in Deutschland eine sehr fundierte und gute Ausbildung bekommen habe und mit Fug und Recht behaupten kann, dass es in Deutschland sehr viele Pharmaunternehmen gibt, die sich sehr aktiv und engagiert an der Entwicklung und Erforschung neuer Wirkstoffe beteiligen, oder bewährte Wirkstoffe, zu günstigen Preisen einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Diese Medikamente sind, richtig eingesetzt, ein absoluter Segen für betroffene Menschen. Und ich finde auch, dass für diese segensreichen Medikamente ein angemessener Preis gezahlt werden sollte. Mit immer größer werdender Besorgnis beobachte ich allerdings auch die Tendenz, dass viele Medikamente immer inflationärer eingesetzt werden – gerade im Bereich der Psychopharmaka. Und das nicht auf medizinischer Basis, sondern vielleicht durch das geschickte Marketing der pharmazeutischen Industrie.

Eine Dokumentation von Arte, die dieses Phänomen sehr kritisch beleuchtet, gibt es jetzt auf Youtube zu sehen. Obwohl nicht explizit erwähnt, legt diese Doku doch nahe, dass es manchmal sinnvoll ist, der vollen emotionalen Bandbreite von uns Menschen, Raum zu geben. Eine Einladung an alle, die sich gerade Fragen stellen, ob es Sinn macht, das eine oder andere Präparat zu nehmen:

Viel Spass beim Gesund-bleiben,
Doc Ramadani


Das Leben ist so einfach, kompliziert, manchmal brutal – und immer einmalig

Täglich leben wir unser eigenes Leben – mit all dem was dazugehört: Glücksmomenten, Schwierigkeiten, Herausforderungen, Aufgaben, Erfolgen, Rückschlägen. Und diese Erfahrungen formen unsere Sichtweise für das Leben – das eigene Leben.

Wie würden wir jedoch unser eigenes Leben betrachten, wenn wir andere Erfahrungen gemacht haben könnten. Wenn uns etwas dabei helfen würde, die Sichtweise auf unser Leben zu erweitern, so als hätten wir mehr Überblick. Manchmal gelingt uns das in kurzen Momenten, beispielsweise wenn wir vom Schicksal anderer Menschen erfahren, oder sogar daran teilhaben können, manchmal teilhaben müssen.

Youtube hat im vergangenen Jahr ein einzigartiges Projekt gestartet: Life I A Day. Menschen in der ganzen Welt waren aufgerufen, am 24. Juli 2010 zu filmen, was ihnen wichtig ist. 80.000 Filme (4500 Stunden Material) aus 192 Ländern wurden eingeschickt und in fünf Monaten zu einem 90-minütigem Film geschnitten. Drei Fragen wurden gestellt: Was liebst du? Was hast du in der Tasche? Was fürchtest du? – Ein sehr beeindruckender Film.

Und das schreibt Youtube dazu:

Ein Blick auf alle Kontinente, in 190 Länder, in unzählige Leben: Das globale Filmprojekt bringt über YouTube hochgeladene Privatvideos verschiedenster Kulturen zusammen, zeigt Schicksale und Alltagssituationen hautnah und authentisch.

Die Filmemacher und das Internet-Videoportal Youtube riefen dazu auf, Augenblicke des Alltags am 24.07.2010 zu filmen und die Clips einzuschicken. Drei Fragen hatten sie dazu gestellt: Was liebst du am meisten? Was fürchtest du am meisten? Und was befindet sich in deiner Tasche? Menschen aller Altersklassen und Schichten aus 192 Ländern sandten 4.500 Stunden Filmmaterial ein. Daraus wurden mosaikartig und in der Abfolge eines Tagesablaufs Ausschnitte zusammengefügt. Gezeigt werden alltägliche Situationen wie Zähneputzen, die Zubereitung von Mahlzeiten, religiöse Rituale, Reisernte, Spielen oder das Hüten von Ziegen, aber auch besondere Momente wie Geburten, Hochzeitsfeiern oder die erste Rasur. Dabei zeigt sich die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen, von Streit und Gewaltausbrüchen über Langeweile, gemeinsamem Scherzen und gegenseitigem Trost bis hin zu Liebesgeständnissen und Heiratsanträgen.

Ich kann Euch nur empfehlen, Euch die anderthalb Stunden Zeit zu nehmen, um Euch diesen beeindruckenden Film anzusehen. Für mich ist dieser Film auch wieder einmal ein Beleg dafür, dass das Internet uns vieles Interessantes und Bereicherndes bieten kann.

 

Viel Spass beim Leben,
Doc Ramadani