Oft sehen wir nur, nach was wir suchen!

Um im alltäglichen Leben optimal zurechtkommen zu können, benutzt unser menschliches Gehirn so genannte Heuristiken, um aktuelle Situationen schnellstmöglich einordnen und angemessen darauf reagieren zu können. Und das ist sehr gut so, sonst würden wir sicherlich ständig von der Fülle von Reizeinflüssen, die sich uns bieten, überfordert sein. Vereinfacht könnte man es so beschreiben: „Unser Gehirn versucht ständig, wiedererkennbare Muster zu erkennen, um automatische Programme ablaufen zu lassen, die uns helfen, besser im Alltag zurecht kommen zu können.“ – Und das ist gut so!

In vielen Situationen helfen uns diese automatisch ablaufenden Mechanismen – manchmal verwehren uns diese Mechanismen allerdings auch den Blick darauf, was sich uns sonst noch bieten könnte. Was ist nämlich das Problem? – Aufgrund unserer oft vorfokussierten Suchhaltung, sucht unser Gehirn eben nur nach gewissen Dingen oder Reizen. Wir betrachten gewissen Situationen eben mit einer gewissen Fragestellung und das hat Einfluss darauf, welche Dinge wir sehen.

 

Ist doch sehr erstaunlich, welche Dinge unser Gehirn da wahrnimmt, oder? – Vielleicht hat den einen oder anderen beim Betrachten des Videos so ein unbestimmtes Gefühl überkommen, dass irgendetwas nicht ganz korrekt ist – aber ganz sicher sind wir uns da oft nicht. Woran liegt das? – Unser bewusstes Wissen schaut mit einer bestimmten Fragestellung auf die gezeigten Bilder und versucht diese hinsichtlich der Frage zu prüfen, wer wohl der Mörder gewesen sein könnte. Ein anderer Teil von uns – unsere unbewusste Wahrnehmung – nimmt viel mehr wahr als unser bewusstes Wissen. Und dann, manchmal … manchmal mehr und manchmal weniger … überkommt uns so ein Bauchgefühl, dass da irgendetwas nicht stimmt. Zumindest im Fall dieses kurzen Films, wäre es ganz sinnvoll gewesen, dieses Bauchgefühl wahr zu nehmen.

Übrigens: bei dem gezeigten Film handelt es sich um einen Fernseh-Spot, der darauf aufmerksam machen soll, im Straßenverkehr auf Radfahrer zu achten. Sehr pfiffige Idee!

Viel Spass beim Unerwartetes-suchen,
Doc Ramadani


Herr Doktor, was habe ich?

Ein Mann kommt zum Arzt und sagt: „Herr Doktor, ich weiss nicht mehr weiter. Überall wo ich hinfasse, tut es mir weh.“

Er fasst sich ganz demonstrativ mit dem Zeigefinger an die Nase und sagt: „Meine Nase tut mir weh!“. Er fasst sich an das Kinn und sagt: „Mein Kinn tut mir weh!“. Als nächstes fasst er sich an das rechte Ohr und sagt: „Mein rechtes Ohr tut mir weh!“. Er fasst sich an den rechten Rippenbogen und sagt: „Meine Rippen tun mir weh!“. Und so geht es weiter mit dem Bauch, den Schulter, dem Becken, den Oberschenkeln, den Knien, den Unterschenkeln, den Sprunggelenken, den Füßen und den Zehen.

Der Arzt, sehr um die Gesundheit seines Patienten besorgt, beginnt, diesen gründlichst zu untersuchen. Er untersucht die Nase, das Kinn, das rechte Ohr, die Rippen, den Bauch, die Schultern, das Becken, die Oberschenkel, die Knie, die Unterschenkel, die Sprunggelenke, die Füße und die Zehen. Er führt etliche Funktionstests durch. Er beginnt in Fachbüchern zu lesen und weist seine Sprechstundenhilfe an, alle Termine für den Tag abzusagen. Er bildet etliche Hypothesen und verwirft diese wieder. Stellt Diagnosen und zieht Differentialdiagnose in Betracht – und verwirft diese dann wieder. Schließlich wendet er sich an den Patienten und meint: „Kommen Sie morgen wieder, ich muss nachdenken, sie sind ein schwieriger Fall.“ – Er grübelt die ganze Nacht.

Am kommenden Tag erscheint der Mann als erster Patient und der Arzt schaut ihn durchdringend an. „Ich weiß was Sie haben.“, sagt er. „Herr Doktor, was habe ich?“, fragt der Patient verschüchtert. Der Arzt holt tief Luft und meint: „Ihr Zeigefinger ist gebrochen!“.

Viel Spass beim Wechseln-der-Perspektive,
Doc Ramadani