Das Schicksal ist ungerecht!

Ein Philosoph unterhielt sich mit Mullah Nasrudin. „Im Endeffekt tun Sie mir leid“, sagte er. „So hart ist Ihr Leben, um jedes Schäfchen der Gemeinde müssen Sie kämpfen.“

Nasrudin sagte: „Ich danke Ihnen für Ihr Mitgefühl. Aber sagen Sie mir doch, welchem Beruf Sie nachgehen?“. Der Philosoph antwortete, und ein gewisser Stolz in seiner Stimme war nicht zu überhören: „Ich bin ein Philosoph und studiere das Denken der Menschen, ihre Taten und ihre Wünsche.“ Da fuhr der Mullah fort, an seinem Stück trockenem Brot zu knabbern, und seufzte: „Jaja, so hat ein jeder von uns sein Los zu tragen.“

Viel Spass beim Philosophieren,
Doc Ramadani


Ein besonderes Geschenk

Eine weise Frau reiste durch die Berge. Eines Tages fand sie dort in einem Bachlauf einen sehr, sehr wertvollen Stein.

Am nächsten Tag traf sie einen anderen Wanderer. Der Mann war hungrig und die weise Frau öffnete ihre Tasche, um mit ihm ihr Brot zu teilen. Der Wanderer sah den wundervollen Stein in der Tasche. „Gib mir den Stein“ sagte er. Die Frau reichte dem Mann ohne jedes Zögern den Stein. Der machte sich schnell davon, denn ihm war klar, dass der Stein sehr, sehr wertvoll war und dass er nun den Rest seines Lebens sorgenfrei verbringen konnte.

Einige Tage später kam der Mann jedoch zurück zu der weisen Frau und gab ihr den Stein wieder.  „Ich habe nachgedacht.“ sagte er. „Ich weiß, wie wertvoll dieser Stein ist. Aber ich gebe ihn dir zurück. Das tue ich in der Hoffnung, dass du mir etwas viel Wertvolleres dafür schenken kannst. Bitte gib mir etwas davon, was es dir möglich machte, mir diesen Stein zu schenken.“

Viel Spass beim Loslassen,
Doc Ramadani

PS.: An dieser Stelle einmal wieder vielen Dank an Yves aus Luxembourg für diese tolle Geschichte.