Gelesen: Willenskraft – Warum Talent gnadenlos überschätzt wird – Christian Bischoff

Da beschäftige ich mich jeden Tag damit, Menschen dabei zu helfen, Ihre unbewussten Stärken wieder zu erkennen und diese unwillkürlich im Alltag wieder spüren zu können … und da höre ich im Radio ein Interview mit Christian Bischoff, der sagt, dass man mit seinem Willen mehr erreichen könne, als man sich bewusst sei. Und er würde das in seinem Buch erläutern. Das hat mich sehr neugierig gemacht und ich habe das Buch:

bereits vor einigen Wochen gelesen. Die Äußerung, „dass man mit seinem Willen mehr erreichen könne, als man sich bewusst sei“, hat mich vor allem deswegen sehr neugierig gemacht, da ich es in meiner tagtäglichen Arbeit ja gerade erlebe, dass sich Menschen eine Änderung in ihrem Leben wünschen und schon so vieles probiert haben, um dieses Ziel zu erreichen, aber es einfach nicht gelingen mag. Ich erlebe es immer wieder so, dass es keinerlei Zweifel am Willen zur Veränderung gibt. Und zugleich: es scheint nicht so einfach zu sein. Und jetzt behauptet da wieder jemand, dass man es nur richtig wollen müsse und dann würde es schon klappen.

Na ja, dem aufmerksamen Leser meiner Rezension könnte es schon aufgefallen sein, dass ich dem Buch schon ein wenig ambivalent begegnet bin. Und … ich wurde äußerst positiv überrascht. Mit ganz eigenen Metaphern und Begriffen schafft es Christian Bischoff, uns seine eigenen Erkenntnisse näher zu bringen. Bei vielen Ideen dachte ich „Na ja, das ist ja nichts Neues“, aber ich war nahezu auf jeder Seite darüber überrascht, wie es Christian Bischoff schafft, so ein Gefühl von „Ja, Du kannst auch etwas ändern“ in mir hervorzurufen.

Christian Bischoff lädt uns dazu ein, aus dem Gesellschaftsspiel auszusteigen, in dem wir unser Leben an Wertvorstellungen und Konventionen anderer Menschen ausrichten und zu einem eigenen, Bewusstseins-bestimmten Leben zu finden … und … versteht es dabei zugleich, uns seine ganz persönlichen Erfahrungen aus seiner Laufbahn als Basketballspieler und -trainer näher zu bringen und uns damit dafür zu begeistern, Dinge in unserem eigenen Leben zu ändern. Was mir an diesem Buch gefällt? – Es ist gespickt mit prägnanten, hilfreichen Geschichten und Episoden aus dem Leben von Christian. Und diese Schilderungen geben Kraft. Keine Techniken, die man einfach nur anwenden müsse und schon würde es funktionieren, sondern gelebte Erfahrungen und motivierende Anekdoten, beim Lesen derer ich mich immer wieder dabei ertappt habe, wie eine innere Stimme zu mir gesagt hat: „Genau! Und Du kannst das auch!“.

Einige Rezensenten auf Amazon bemerken, dass es sich bei diesem Buch um eine Selbstdarstellung von Christian Bischoff handele, die doch recht „narzisstisch akzentuiert“ sei. Ich sehe das ganz anders. Christian Bischoff lässt uns an seinen eigenen Erfahrungen teilhaben und versteht es dabei, uns zu motivieren, gewisse Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Ich empfinde das Buch als sehr positive Überraschung und kann es durchaus weiterempfehlen.

Viel Spass beim Motivierenlassen,
Doc Ramadani